Echte BU-Leistungsfälle von Ingenieuren

Friedrich-Finance - Berufsunfähigkeitsversicherung für Ingenieure - BU Leistungsfälle
Das Wichtigste in Kürze
Die Ursachen für eine Berufsunfähigkeit sind auch bei Ingenieuren vielfältig, häufig spielen psychische Beschwerden die entscheidende Rolle
Laut dem Rückversicherer Gen Re liegt die häufigste Zahldauer einer Berufsunfähigkeitsversicherung bei ca. 10-12 Jahren
Um im Leistungsfall so schnell wie möglich deine BU-Rente ausgezahlt zu bekommen, ist professionelle Unterstützung ratsam
Noch Fragen?

“Ich kann als Ingenieur doch gar nicht berufsunfähig werden. Da müssten mir schon beide Hände abfallen.”
So oder so ähnlich habe ich schon den einen oder anderen Ingenieur in Bezug auf das Thema Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abwinken sehen. Wer jedoch die Funktionsweise einer BU grundlegend verstanden hat, sieht das regelmäßig schon nicht mehr so entspannt. Nachzulesen hier unter dem Punkt “Was bedeutet Berufsunfähigkeit und wann ist ein Ingenieur berufsunfähig?”

Ich bin also berufsunfähig, wenn ich meinen zuletzt ausgeübten Beruf nur noch zu weniger als 50% ausüben kann – für voraussichtlich (oder bereits tatsächlich) mindestens 6 Monate. Das sagt die Theorie. Trotzdem bleibt es häufig abstrakt, wann diese vielbeschriebene 50%-Grenze erreicht ist und was konkrete Beispiele dafür sind. Hierbei soll dieser Blogbeitrag Abhilfe schaffen. Im Folgenden findest du viele Beispiele von echten Leistungsfällen von Ingenieuren und anderen MINTlern.

Hinweis:
Nicht alle Versicherer waren bereit, Auskünfte zu geben. Zudem unterscheidet sich der Detailgrad der herausgegebenen Daten zwischen den Versicherern. Hierauf habe ich keinen Einfluss, danke aber allen transparenten Versicherern für die Offenlegung dieser Daten.

Die Leistungsabteilung der LV1871 war sogar so freundlich, eine interne Bestandsauswertung der Ursachen ihrer Leistungsfälle speziell bei Ingenieuren zu teilen: 

BU-Ursachen in Ingenieurberufen

 

Leukämie

Abschluss der BU: Januar 2018 bei der LV1871
Versicherte Person: 34 Jahre, Versorgungstechnikingenieur
Absicherung: 2.100 Euro mtl. bis zum 67. Lebensjahr

April 2021 – Leistungsmeldung:
Da seit etwa drei Wochen Schwindelanfälle mit Kopfschmerzen, nächtliche Schweißausbrüche, Müdigkeit, trockener Husten bestanden, wurde die versicherte Person im März 2021 stationär im Krankenhaus aufgenommen. Es wurde eine Leukämie diagnostiziert. Derzeit erhält die versicherte Person eine Chemotherapie. Die berufliche Tätigkeit als Versorgungstechnikingenieur kann seit März 2021 auf unbestimmte Dauer nicht ausgeübt werden.

Juli 2021 – Anerkennung der Leistung
Leistung zeitlich unbegrenzt ab 01.04.2021. Aufgrund der überraschend guten Prognose ist im April 2022 eine medizinische Überprüfung des Leistungsanspruchs geplant. (Nachprüfung)

Somatisches Syndrom

Abschluss der BU: HDI
Versicherte Person: 53 Jahre, Vertriebsingenieur
Absicherung: nur 1.600 Euro bis Endalter 65, trotz 6.250 Euro Monatsbrutto

Diagnose - Mittelgradige depressive Episode mit somatischem Syndrom
Aufgrund der ausgeprägten depressiven Symptomatik bestehen bei dem Versicherten Einschränkungen in den Bereichen Stresstoleranz, Anpassungs- und Umstellungsfähigkeit, Konfliktfähigkeit und emotionale Belastbarkeit. Arbeiten unter großem Zeitdruck, mit intensivem Publikumskontakt oder hoher Verantwortung ist nicht mehr möglich. Tätigkeiten mit hoher Anforderung an die Konzentration können ebenfalls nicht mehr andauernd durchgeführt werden, da er hier schnell den Überblick verliert. Hierzu zählen auch Gespräche mit Kunden und interne Besprechungen. Er hat kaum Antrieb, die Aufgaben anzugehen und ist dahingehend wie gelähmt. Die Berufsunfähigkeit wurde unbefristet anerkannt.

Temporäre BU wegen eines Bandscheibenschadens

Abschluss der BU: Oktober 2013 bei der Basler
Versicherte Person: 32-jährige Maschinenbauingenieurin
Absicherung: 2.831 Euro bis zum 67. Lebensjahr

Ein schwerer Bandscheibenschaden in der Halswirbelsäule (sogenannter zervikaler Bandscheibenvorfall) zwang die Ingenieurin zu einer OP. Im Anschluss an die darauffolgende Physiotherapie konnte sie ihre berufliche Tätigkeit nach insgesamt neun Monaten Leistung aus der Berufsunfähigkeitsversicherung wieder aufnehmen.

Psychische Beschwerden

Abschluss der BU: Januar 2006 bei der LV1871
Versicherte Person: 33 Jahre, Dipl.-Ing. für Elektrotechnik
Absicherung: 1.800 Euro bis zum 67. Lebensjahr

Mai 2021 – Leistungsmeldung:
Seit dem Jahr 2014 bestehen psychische Beschwerden. Es bestehen starke Einschränkungen des Antriebs, Konzentrationsvermögens und Gedächtnisses. Die Berufstätigkeit als Elektroniker für Anlagentechnik kann daher seit Oktober 2019 nicht mehr ausgeübt werden.

Juli 2021 – Anerkennung der Leistung
Anerkennung der Leistungspflicht zeitlich unbegrenzt ab November 2019.
Im Juli 2022 soll geprüft werden, ob die laufende Psychotherapie zu einer Besserung der Beschwerden geführt hat. Eine Rückkehr ins Berufsleben könnte bei positivem Verlauf möglich sein.

Netzhautablösung & Gefäßverschluss im Auge

Abschluss der BU: HDI
Versicherte Person: 49 Jahre, Dipl.-Ing. Elektrotechnik
Absicherung: 2.500 Euro bis zum Endalter 67

Von einem Tag auf den anderen verschlechterte sich das räumliche Sehen des Kunden. Weil präzises Arbeiten und die gewohnten Bürotätigkeiten nicht mehr möglich waren, stellte er Antrag auf Berufsunfähigkeit. Die Diagnose lautete "Netzhautablösung und Gefäßverschluss im Auge", d.h. ein Blutgefäß im Auge wird durch ein Gerinnsel verschlossen. Plötzliche Einschränkungen des Sehens bis hin zur teilweisen Erblindung können die Folge sein. Die Berufsunfähigkeit wurde unbefristet anerkannt.

Schlaganfall

Abschluss der BU: April 1998 bei der LV 1871
Versicherte Person: 30 Jahre, Diplomingenieur
Absicherung: 2.530 Euro bis zum 65. Lebensjahr

April 2021 – Leistungsmeldung:
Im Januar 2020 hat die versicherte Person einen Schlaganfall erlitten. Es bestehen Sprachstörungen und halbseitige Lähmungserscheinungen. Daher kann die Berufstätigkeit als geschäftsführender Gesellschafter nicht mehr ausgeübt werden.

Mai 2021 – Anerkennung der Leistung
Die Leistung wird zeitlich unbegrenzt anerkannt. Es handelt sich um eine Classic-BUZ mit dreimonatiger Anzeigepflicht. [Anmerkung: aufgrund solcher früherer Regelungen ist eine Überprüfung einer bestehenden BU regelmäßig wichtig!] Wegen der verspäteten Leistungsmeldung ist Leistungsbeginn erst April 2021, da dies der Beginn des Monats der Leistungsmeldung war. Eine Nachprüfung ist nicht vorgesehen, da keine Verbesserung des Gesundheitszustandes zu erwarten ist. Der Ingenieur wird aufgrund der irreparablen Schäden dauerhaft Leistungen aus seiner BU erhalten - bis zum Vertragsende mit 65 Jahren.

Depressive Episode: Burn-Out & Angststörung

Abschluss der BU: Oktober 2016 bei der Basler
Versicherte Person: 24 Jahre, Student Elektrotechnik
Absicherung: 2.150 Euro bis zum 67. Lebensjahr

Juni 2021 - Anerkennung der Leistung
Ein Burn-Out in Verbindung mit einer leichten Angststörung überfordern den Studenten in seinem Studium. Die Leistung wurde bereits kurz nach der Meldung anerkannt. Aufgrund der erfolgreichen Therapie plant der Kunde seine Wiedereingliederung und Rückkehr ins Studium noch im Jahr 2022.

Schwere Lungenfibrose

Abschluss der BU: HDI
Versicherte Person: 43 Jahre, Vertriebsingenieurin
Absicherung: 3.500 Euro bis zum Endalter 67.

Als Vertriebsingenieurin ist die Kundin vielseitig beschäftigt. Von Aufgaben im Projektmanagement über Kundenakquise und -betreuung bis hin zur Durchführung von Pitches ist sie überall dabei. Teilweise ist sie bis zu zehn Stunden täglich unterwegs - bis sie an einer Lungenfibrose erkrankt. Die Krankheit ist so schwer, dass nur eine Lungentransplantation das Überleben der Kundin ermöglicht. Die BU-Leistung wird unbefristet anerkannt. Möglicherweise kann die Ingenieurin nach erfolgreicher Reha zukünftig wieder arbeiten, ihre volle Leistungsfähigkeit wird sie vermutlich jedoch nicht wiedererlangen.

Temporäre BU wegen Hautkrebs

Abschluss der BU: April 2016 bei der Basler
Versicherte Person: 25 Jahre, Maschinenbauingenieur
Absicherung: 2.100 Euro bis zum 65. Lebensjahr

Mitte 2019 - Anerkennung der Leistung
Ein bösartiger Tumor der Haut zwang den Maschinenbauingenieur zu Bestrahlung, Chemotherapie und Reha. Nach knapp 1 1/2 Jahren und 14 gezahlten BU-Renten in Höhe von 2.100 Euro befindet der Kunde sich in der Wiedereingliederung und auf dem Weg zurück in seinen alten Beruf. Der Krebs wurde besiegt.

Bandscheibenvorfall

Abschluss der BU: November 2013 bei der Allianz
Versicherte Person: 36, Industrie-Maschinenbauer
Absicherung: 2.000 Euro bis zum 67. Lebensjahr

08/2017 - 11/2017: Antrag auf BU-Leistung
Die Unterlagen für den Leistungsantrag wurden im August 2017 eingereicht. In der Folge wurde der Kunde von Seiten der Allianz zum Thema Umschulung beraten. Zudem forderte die Allianz einen Arztbericht beim behandelnden Orthopäden an, der eine 100-prozentige Einschränkung seit April 2017 bestätigte. Entsprechend stellte die Allianz den Leistungsbeginn per 01.05.2017 fest.

11/2018 - 12/2018: 1. Nachprüfung
Gemäß der Versicherungsbedingungen wurde der Gesundheitszustand nach einem Jahr überprüft. Dieser hatte sich nicht wesentlich gebessert, aber der Kunde absolvierte eine Umschulung zum Orthopädiemechaniker. Diese sollte voraussichtlich im April 2019 abgeschlossen werden. Selbstverständlich erhält der Kunde weiterhin seine BU-Rente.

06/2019: 2. Nachprüfung
Mit dem erfolgreichen Abschluss der Umschulung gelang der berufliche Neuanfang im Juni 2019. Entsprechend stellte die Allianz die BU-Leistung ein und der BU-Vertrag wurde reaktiviert, d.h. der Kunde zahlt wieder regulär seine Beiträge und hat weiterhin Versicherungsschutz im Falle einer erneuten Berufsunfähigkeit.

Stetige Verschlechterung der Sehkraft

Abschluss der BU: Dezember 1999 bei der Allianz
Versicherte Person: 50-jährige Vertriebsingenieurin
Absicherung: 2.512 Euro bis zum Endalter 67

06/2017 - 08/2017: Bewilligung der Leistung innerhalb von 5 Wochen
Am 13.06.2017 wurde der Antrag auf BU-Leistung gestellt. Bis zum 14.07.2017 lagen Fragebögen, zahlreiche aktuelle fachärztliche Befunde und Behandlungsberichte vor, die umgehend den Gesellschaftsärzten der Allianz vorgelegt wurden. Eine Woche später bestätigte die Allianz aufgrund des starken Sehkraftverlusts einen BU-Grad von mehr als 50% und hat die dauerhafte Berufsunfähigkeit der Vertriebsingenieurin anerkannt. Nachprüfungen sind nicht geplant, da keine Besserung zu erwarten ist.

Karpaltunnelsyndrom

Abschluss der BU: HDI
Versicherte Person: 34-jährige Berechnungsingenieurin
Absicherung: 2.500 Euro bis zum Endalter 67

Hergang der Berufsunfähigkeit
Die Kundin arbeitete praktisch ausschließlich im Büro oder Homeoffice am PC. Plötzlich entwickelten sich starke Schmerzen in beiden Armen und Schultern - Schreibtischtätigkeiten wurden zur Qual. Die Ursache war ein Karpaltunnelsyndrom, das die Funktion des Ellenbogens sowie des Schultergelenks beeinträchtigt. Zwei Jahre nach der Diagnose ist eine Nachprüfung geplant. In den meisten Fällen ist eine vollständige Heilung möglich, wenn rechtzeitig operiert wird. Sollten bereits Nervenschädigungen vorliegen, drohen dauerhafte und irreversible Störungen der Hände und Arme.

Erschöpfung, Schlafstörung & Angststörung

Abschluss der BU: September 2012 bei der Allianz
Versicherte Person: 37-jährige Entwicklungsingenieurin
Absicherung: 5.000 Euro bis zum 67. Lebensjahr

03/2017 - Antrag auf Berufsunfähigkeit
Die Kundin meldete sich telefonisch infolge starker Schlafstörungen und Erschöpfungssymptome. Ein ausführlicher Eigenbericht sowie die entsprechenden Arztberichte des behandelnden Facharztes und der Hausärztin wurden der Allianz Mitte April 2017 zur Prüfung vorgelegt.

05/2017 - Anforderung eines Gutachtens
Weil psychische Beschwerden grundsätzlich schwieriger objektivierbar sind als körperliche Leiden, forderte die Allianz ein fachärztliches Gutachten an, weil der behandelnde Facharzt keine Aussage hinsichtlich der Berufsunfähigkeit treffen konnte. Das Gutachten ging Ende Juli 2017 ein, der Gutachter schätzte den BU-Grad mit 80% ein - und damit weit über der bekannten 50%-Grenze.

08/2017 - Bewilligung der BU-Leistung
Nach Vorlage beim Gesellschaftsarzt der Allianz bestätigte dieser die Plausibilität des Gutachtens. Aus der BU-Versicherung wird rückwirkend die volle Leistung von 5.000 Euro BU-Rente mtl. ausbezahlt.

Kleinhirndegeneration

Abschluss der BU: Volkswohl Bund
Versicherte Person: 46-jähriger Projektingenieur & -manager
Absicherung: 1.800 Euro bis zum 67. Lebensjahr

Ursache - dauerhafte Schädigung des Kleinhirns
Der Kunde ist bereits seit vielen Jahren als Projektmanager tätig. Regelmäßige Meetings sind sowohl teamintern als auch mit externen Auftraggebern an der Tagesordnung. Durch die Kleinhirndegeneration wurden Sprach- und Bewegungsstörungen ausgelöst, die die Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit stark beeinträchtigen. Die Schädigung der motorischen Leistungsfähigkeit ist so schwer, dass eine Wiedereingliederung nicht absehbar ist. Entsprechend erhält er die Leistung aus seiner BU unbefristet, voraussichtlich bis zum Ende der Leistungsdauer mit 67.

Chronisches Schmerzsyndrom

Abschluss der BU: HDI
Versicherte Person: 33-jährige IT-Ingenieurin
Absicherung: 3.000 Euro bis zum 65. Lebensjahr

Komplexe Rückenbeschwerden führen zur Berufsunfähigkeit
Die gestellten Diagnosen sind umfangreich. Chronische Lumboischialgie (Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule), Wurzelkompressionssyndrom und Nacken-Schulter-Arm-Syndrom (Zervikobrachialgien). Die IT-Ingenieurin arbeitet vorwiegend im Sitzen. Aufgrund der Symptome, der ärztlich bestätigten Veränderungen der Wirbelsäule und dem Verlauf der Beschwerden ist von einem chronischen Schmerzsyndrom auszugehen. Die BU-Rente wurde unbefristet bewilligt und wird voraussichtlich bis zum Ende des Vertrages fortbestehen.

Epilepsie

Abschluss der BU: August 2009 bei der LV1871
Versicherte Person: 40 Jahre, Elektroingenieur
Absicherung: 2.000 Euro bis zum 67. Lebensjahr

Juli 2018 - Leistungsmeldung
Wegen einer Epilepsie kann der Kunde seit einigen Wochen seinen Beruf als Elektroingenieur in der Montage von Hochspannungsfreileitungen nicht mehr ausüben. Aufgrund des erhöhten Absturzrisikos besteht ein Tätigkeitsverbot.

Oktober 2018 - Anerkennung der Leistung
Die Leistung der Berufsunfähigkeitsversicherung wurde ab Juli 2018 zeitlich unbegrenzt anerkannt. Die letzte Nachprüfung im Februar 2021 hat ergeben, dass weiterhin Berufsunfähigkeit vorliegt.

Autounfall des Partners

Abschluss der BU: Volkswohl Bund
Versicherte Person: 40-jährige Entwicklungsingenieurin
Absicherung: 2.278 Euro bis zum 65. Lebensjahr

Hintergrund der Berufsunfähigkeit
Der Mann der Kundin kam bei einem Autounfall ums Leben. Wegen der hierdurch ausgelösten mittelgradigen depressiven Episode ist sie seither nicht mehr in der Lage, ihrer beruflichen Tätigkeit mit der notwendigen psychischen Leistungsfähigkeit nachzugehen. Die Depression führte zudem zu diversen Zwangsstörungen, die eine Prognose für eine Wiedereingliederung erschweren. Die BU-Rente wird unbefristet ausgezahlt.

Nerventumor

Abschluss der BU: HDI
Versicherte Person: 36-jähriger Ingenieur
Absicherung: 3.000 Euro bis zum Endalter 67

Psychische Beschwerden nicht als Auslöser, sondern als Folge
Die versicherte Person leidet unter einer Polyneuropathie. Das ist eine Nervenerkrankungen, die Schmerzen, Kribbeln, Brennen und Taubheitsgefühle mit sich bringt. Die Folge ist eine beidseitige vollständige Ertaubung, Lähmung der Finger der rechten Hand, Epilepsie, eingeschränkte Sehschärfe und verstärkte Schmerzempfindungen. Damit einher gingen Konzentrations- und Gedächtnisstörungen und Schlafprobleme. Weil all diese Symptome so umfangreich und verschieden sind, kommen gleichzeitig auch noch Ängste vor weiteren Einschränkungen hinzu. Der Kunde braucht besonders viel Ruhe und Erholung. Die Berufsunfähigkeit wurde unbefristet anerkannt und wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bis zum Endalter der BU mit 67 andauern.

Andere interessante Beiträge

envelopephonecalendar-full